transportbox für hunde

Transportbox für Hunde

Transportbox für Hunde

Ungesichert droht neben dem hohen Verletzungsrisiko 1 Punkt in Flensburg

Eine Transportbox für Hunde kann das verhindern. Denn nach Paragraf 23 der Straßenverkehrs-Ordnung bist du als Fahrer dazu verpflichtet, Beifahrer zu sichern. Das schließt mitfahrende Hunde ein. Tust du das nicht, drohen ein Verwarnungs- oder Bußgeld und eventuell 1 Punkt in Flensburg. Der ADAC empfiehlt hier eine gute Hundetransportbox.

Doch worauf solltest du bei dem enormen Angebot achten?

Wenn du überlegst, ein Sicherheitssystem für deinen Hund im Auto zu kaufen, dann sollten Crashtests durchgeführt worden sein. Achte auf folgende Angaben:

Crashtestverfahren nach ECE R17, auch ECE R 126 oder DIN 75410-2!

Denn viele Sicherheitsgeschirre und Boxen überstehen diese Tests nicht.

Kurzer Hinweis zum Sicherheitsgeschirr: Einen vom TÜV getesteten Sicherheitsgurt, den der ADAC anbietet, findest du in diesem Blog-Post: Hund im Auto.

Und welche Transportbox für Hunde empfiehlt der ADAC?

Entweder eine Transportbox im Beifahrer-Fußraum. Oder – bei größeren Hunden – eine im Laderaum.

Besonders empfehlenswert ist es, wenn die Box für Hunde aus Metall ist. Aber auch hier ist zu bedenken, dass der Hund darin nicht so viel Spielraum haben darf. Damit er bei einem Aufprall nicht innerhalb der Box umher geschleudert wird. Aber Achtung: Auch diese Transportbox für Hunde sollte zusätzlich gesichert werden. Und zwar dann, wenn sie kleiner als der Kofferraum ist.

So eine Metallbox kannst du z.B. von der Firma Trixie beziehen. Bestellen kannst du sie hier.

Und sonst so?

Es läuft also auf 2 Möglichkeiten hinaus: Der Sicherheitsgurt vom ADAC und die Metallbox. Kunststoffboxen sind eher etwas für kleinere Hunde, die im Fußraum des Beifahrers untergebracht werden können.

Alles andere übersteht die Crashtests nicht. Wie Trenngitter z.B. Mehr dazu kannst du hier nachlesen: ADAC Tests.

Die neue Transportbox für Hunde: Wie gewöhnst du deinen Liebling daran?

Ideal ist es, wenn du erstmal einige „Trockenübungen“ machen kannst. Du lässt ihn erst einmal die Box ausgiebig und in Ruhe inspizieren und lobst ihn, wenn er an der Box schnuppert.

Dann beginnst du, im Eingangsbereich besondere Leckerlies zu platzieren. Ideal ist es, wenn du die Gewöhnungsphase kleinschrittig und langsam aufbaust. Das nächste Mal sind die Leckerlies schon weiter in der Box drin. Dann lässt du deine Fellnase auch schon mal in die Box. Und lässt ihn da etwas knabbern oder kauen.

Kauen ist noch besser, denn dann hält er sich in seiner neuen Box noch länger auf. Zusätzlich baut Kauen Stress ab. Denn so etwas ganz Neues kann schon mal für Aufregung sorgen.

Und was machst du, wenn du deinen Vierbeiner nicht nur an eine neue Transportbox für Hunde, sondern ans Autofahren insgesamt gewöhnen musst?

Grundsätzlich gilt in der modernen Hundeerziehung bzw. für das Miteinander von Hund und Mensch: Je kleinschrittiger du Übungen aufbaust, desto besser!

Du fängst erst einmal an, deinen Hund ins Auto zu lassen ohne dass du überhaupt losfährst. Außerdem gibst du ihm etwas richtig Gutes. Also nicht einfach Trockenfutterstücke, sondern absolute Highlights. Nach einigen Stunden oder am nächsten Tag fährst du einige Meter. Dann auch mal wieder nicht. So baust du die Gewöhnungsphase auf. Du wirst sehen, dass dein Hund nach einiger Zeit das Autofahren gar nicht mehr so schrecklich findet.

Natürlich beziehen sich diese Empfehlungen auf Hunde, die Angst vor dem Autofahren haben. Wenn dein Hund damit kein Problem hat, sind die Tipps für ihn und für dich irrelevant.

Aber grundsätzlich kannst du daraus ableiten, ihn langsam und in kleinen Schritten an Dinge zu gewöhnen, die für ihn fremd sind und womöglich Ängste auslösen.

Und was ist mit Reiseübelkeit?

Bewährt hat sich hier z.B. Ingwer. Z.B. als ätherisches Öl. Da aber eine Reiseübelkeit oft mit einer großen Aufregung einher geht, können hier auch andere ätherische Öle in ganz vielen Fällen für Linderung sorgen. Z.B. Lavendelöl, Zedernholzöl, Römische Kamille oder auch Ölmischungen, wie Peace & Calming, Stress away oder Rutavala.

Für die besonders empfindliche Hundenase empfehle ich die herausragende Qualität von Young Living.

Und wie wendest du diese ätherischen Öle sicher an? Es gibt z.B. spezielle „Vernebler“ für’s Auto. Sie werden in dem Bereich der Lüftungsschlitze befestigt. Und es befindet sich ein Stückchen Filz darin, auf das du das ätherische Öl tropfst. Für die empfindliche Hundenase genügt 1 einziger Tropfen, evtl. sogar noch ein wenig verdünnt.

Du kannst auch ein Baumwolltuch nehmen und einen Tropfen darauf träufeln und dann auf seinen Liegeplatz bzw. in die Hundebox legen. Aber teste bitte vorab, ob er den Duft auch wirklich mag. Wie auch wir reagieren Hunde auf verschiedene Gerüche ganz unterschiedlich. Mein letzter Hund Henry hat ganz besonders „Peace & Calming“ geliebt. Es gilt auch als Klassiker zum Beruhigen.

Bestellen kannst du diese kleinen „Wunder in der Flasche“ direkt bei Young Living Europa: https://www.myyl.com/canessani-gesundehunde.

Jetzt wünsche ich euch eine allzeit gute und sichere Fahrt! 🙂

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gewitter, Feuerwerk & Co.?
Gibt es auch für deinen Hund eine ganz einfache Lösung?