tierheilpraktiker ausbildung

Tierheilpraktiker Ausbildung

Tierheilpraktiker Ausbildung

Nur Scharlatanerie?

Tierheilpraktiker Ausbildung: Da der Beruf des Tierheilpraktikers keine staatliche Anerkennung hat, kannst du heute heute beschließen, du bist ab morgen Tierheilpraktikerin (es sind nun mal hauptsächlich Frauen). Damit tut man natürlich weder sich selbst, noch den Tieren und ihren Besitzern einen Gefallen. Das Wissen mag ja teilweise dem einen oder anderen in den Schoß fallen, wie dem “XXL-Ostfriesen” Tamme Hanken, der seine Kenntnisse angeblich in den Genen hatte, aber seriös geht anders!

Worauf solltest du also bei einer Tierheilpraktiker Ausbildung achten?

Folgende Punkte können helfen, für welche Schule du dich entscheiden wirst:

  • Wie lang gibt es die Schule?
  • Wer sind die Lehrer?
  • Wie umfangreich ist die Ausbildung?
  • Wie viele Praktika gibt es?
  • Gibt es eine Möglichkeit, Probestunden zu nehmen?
  • Was sagen ehemalige Schüler?

Meine eigenen Erfahrungen mit meiner Tierheilpraktiker Ausbildung

Als ich vor der Entscheidung stand, für welche Schule ich mich entscheiden sollte, hatte ich bereits von der ATM gehört, der Akademie für Tiernaturheilkunde in Bad Bramstedt. Meine damalige Tierheilpraktikerin hatte ihre Ausbildung bei der ATM absolviert und sie hatte einen seriösen Eindruck auf mich gemacht. Ich weiß nicht mehr was es war, aber ich habe sie mal etwas gefragt, worauf sie antwortete, dass sie dazu nichts sagen könne, das gehöre nicht zu ihren Schwerpunktthemen. Mir hat das gefallen.

Ich habe daraufhin einfach einige Tierheilpraktikerinnen angerufen. Sie sprachen sehr positiv über die Ausbildung bei der ATM. Sie erwähnten z.B., dass einige Tierärzte die Seminare durchführen würden.

Natürlich habe ich mich auch über andere Tierheilpraktiker Ausbildungen informiert. Doch da hieß es von den Schülern, dass die Ausbildung mit dem Standort stehen und fallen würde.

Bei der ATM gab es jeweils etwa 2-3 Lehrer pro Thema. Die einen lehrten z.B. Anatomie, andere Neurologie und wieder andere Verdauungsapparat u.s.w. Und so hatte man oft denselben Lehrer, egal, ob man in Hamburg, Berlin, Hannover oder München gewohnt hat. Damit wurde die gleiche Qualität sichergestellt. Bei der anderen Schule waren es – je nach Standort – unterschiedliche Lehrer. Und wenn man Pech hatte und in einer Stadt wohnte, in der der Lehrer nicht so motiviert war, hatte das natürlich unmittelbare Auswirkungen auf die Qualität der Ausbildung.

Die Tierheilpraktiker Ausbildung erstreckte sich über 2 Jahre und beinhaltete damals noch einen Karton voll Unterlagen und ein Präsenzwochenende an einer Universität in einer deutschen Großstadt.

Ein weiterer Vorteil der ATM ist, dass sie sich auf Tiere spezialisiert hat. Ihre Schwesterschule, die ATN bietet Ausbildungen zum Hundetrainer, Hundeverhaltensberater und -therapeuten und Kurse für Tierpsychologie an. Die Ausbildungen sind auf dem neuesten Kenntnisstand und kein “Das haben wir immer schon so gemacht!” 😉

Lohnt sich eigentlich eine Tierheilpraktiker Ausbildung?

Ich finde ja! Denn das, was du lernst, hilft dir und deinen Tieren dein ganzes Leben lang. Natürlich solltest du dich auch über Fortbildungen auf dem Laufenden halten.

Wenn du mit einer Tierheilpraxis deinen Lebensunterhalt verdienen möchtest, dann solltest du am besten noch weitere Standbeine haben. Vielleicht eine Ausbildung zum Hundetrainer? Zur Hundephysiotherapeutin? Oder du bietest ergänzende, hilfreiche Produkte an? Da gibt es z.B. Anbieter von höherwertigem Hundefutter, von Nahrungsergänzungen, von Aloe Vera-Produkten, Akupunktur-Pflastern, ätherischen Ölen und mehr.

Die wenigsten können ausschließlich von ihrer Tierheilpraktiker-Tätigkeit leben.

Ich selbst habe meine Tierheilpraktiker Ausbildung noch mit Ausbildungen zur Hundephysiotherapeutin, Hundeosteopathin und Hundeverhaltensberaterin und -therapeutin ergänzt.

Meine Tierheilpraxis findest du in der Nähe von Lüneburg, gegenüber von Lauenburg. Das ist nicht weit von Hamburg auf der einen Seite und dem Kreis Ludwigslust auf der anderen Seite entfernt.

Ich bin begeisterte Anhängerin und Anwenderin der Bioresonanz nach Paul Schmidt, zum Einen, weil sich hier Störungen zeigen können, die im Blutbild noch nicht ersichtlich sind. Zum Anderen weil es eine sehr sanfte Methode ist, die auch zur Therapie eingesetzt werden kann.

Zusätzlich kann ich mit dieser Methode testen, welches Mittel für deinen Hund das passende ist. Ist es die bestimmte Nahrungsergänzung? Oder eher ein Mittel aus der Pflanzenheilkunde? Es ist eine faszinierende Methode, den Gesundheitsproblemen unserer nicht sprechenden Tiere auf die Spur zu kommen.

Und: Dein Hund muss gar nicht beim Tierheilpraktiker vor Ort sein. Auch Speichelanalysen sind hier möglich. Möchtest du mehr wissen? Dann lies doch meine Blog-Posts “Tierheilpraktiker Lüneburg” und “Bioresonanz Hund“. Oder melde dich über die 04139 819 02 65 bei mir.

Hier findest du die Infos über die ATM: Link.

Was sagt die Presse?

Heilpraktiker-Bashing

Wenn du dich mit dem Gedanken auseinander setzt, eine Tierheilpraktiker Ausbildung zu beginnen, dann wirst du wahrscheinlich auch die negative Presse rund um Heilpraktiker-Berufe wahrnehmen. Im Großen und Ganzen ist es eher ein Human-Heilpraktiker-Bashing als dass Tierheilpraktiker auf’s Korn genommen werden. Wahrscheinlich werden wir einfach nicht ernst genug genommen.

Steve Jobs könnte noch leben?

Interessant ist jedoch, dass die Berichte meist einheitlich negativ sind. Ich selbst war entsetzt über einen Artikel in “Spiegel Online”, in dem jemand interviewt wurde, der die Alternativmedizin verunglimpfte. Und derjenige besaß doch tatsächlich die Unverfrorenheit zu behaupten, Steve Jobs würde wahrscheinlich noch leben, hätte er sich gleich schulmedizinisch behandeln lassen. So eine Aussage ist hochgradig unseriös. Das Ärzteblatt schreibt, dass Bauchspeicheldrüsenkrebs zu mehr als 95% nicht heilbar ist: Artikel im Ärzteblatt. Er gehört zu den Krebsarten mit den geringsten Überlebenschancen. Mit einer schulmedizinischen Behandlung!

Alles Esoterik?

In einer Reportage des WDR 3 im Jahr 2020 wurde überlegt, warum Jens Spahn an Sympathie eingebüßt haben könnte. Da hieß es u.A., dass der Gesundheitsminister ja beabsichtigt, den Heilpraktiker-Beruf zu verbieten und dass das die Esoterik-Szene gegen ihn aufbringen würde. Doch nun frage ich dich: Was bitte hat Esoterik mit dem Heilpraktiker-Beruf zu tun? Hildegard von Bingen: Esoterikerin? Die altehrwürdigen Ärzte der Traditionellen Chinesischen Medizin, die erfolgreich seit Jahrtausenden angewandt wird: Alles Esoteriker? Bioresonanz nach Paul Schmidt mit einer großartigen Wirksamkeitsstudie: Hier konnte ein möglicher Placebo-Effekt vollkommen ausgeschlossen werden. Schon wieder Esoterik??

Warum sind wir noch nicht ausgestorben?

So, wie die Alternativmedizin zum Teil verunglimpft, zum Teil belächelt wird, könnte man meinen, uns Menschen gäbe es erst seit etwa 100 Jahren. Denn im 20. Jahrhundert hat der Siegeszug von Big Pharma immer mehr Fahrt aufgenommen. Doch wie hat es die Menschheit bloß geschafft, über Jahrtausende hinweg zu überleben? Hätten wir nicht schon lange ausgestorben sein müssen?

Versteh’ mich nicht falsch: Ich bin sehr froh, dass es die Schulmedizin gibt. Falls ich einen Unfall haben sollte, habe ich unvergleichlich größere Überlebenschancen als vor einigen hundert oder tausend Jahren. Doch gerade, was steigende Allergien oder chronische Erkrankungen im Allgemeinen angeht, da bleiben viele Fragen offen.

Mit folgender Überlegung möchte ich meinen Post rund um die Tierheilpraktiker Ausbildung schließen: Wenn extrem einseitig berichtet wird (wie auch aktuell in Sachen Corona), dann stellt sich doch immer wieder die Frage: Cui bono? Also wem nützt es, wer hat einen Vorteil?

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

gaby engelbart

Gewitter, Feuerwerk & Co.?
Gibt es auch für deinen Hund eine ganz einfache Lösung?