Darmverschluss Hund

Darmverschluss Hund

Darmverschluss Hund

Wenn dein Hund etwas verschluckt, was nicht in ihn hinein gehört…

Darmverschluss Hund: Die häufigste Ursache ist das Verschlucken eines Fremdkörpers. Es kann sich dabei um Spielzeug, wie z.B. Gummibälle handeln. Oder auch Dinge, mit denen ein Hund eigentlich überhaupt nichts zu tun hat, wie Garn, Wollknäuel mit evtl. eingestochenen Nadeln (!!), Steine, Pfirsichkerne, Kastanien, Verpackungsmaterial etc.

Ich habe mal von einem Tierarzt gehört, dass ein Hund etliche Teelichter verschluckt hatte…

Und wenn der verschluckte Fremdkörper ein Teil der Nahrung ist?

Darmverschluss Hund: Keine Gebratene Knochen

Hund und Knochen? Das gehört doch irgendwie zusammen! Unterscheide hier aber bitte, ob es sich hier um Knochen handelt, die gebraten sind. Also Reste eines Brathähnchens z.B. Hier wird ja schon seit Jahrzehnten davor gewarnt, dass diese Knochen an Elastizität verloren haben und splittern können. Entsprechende Knochenteile verletzen die Speiseröhre und stellen eine nicht unerhebliche Verletzungsgefahr für das vierbeinige Familienmitglied dar.

Werden zu große Teile einfach verschluckt ohne sie zu kauen, besteht auch das Risiko eines Darmverschlusses.

Rohe Knochen

Etwas anders verhält es sich mit rohen Knochen. Gerade wenn man Rohfleisch füttert, ist noch die zusätzliche Gabe einer Calciumquelle erforderlich. Knochen sind dafür sehr gut geeignet. Es muss sich hier aber um rohe Knochen handeln!

Das Kauen von Knochen bietet noch aus anderen Gründen eine ganze Reihe von Vorteilen. Mehr dazu in meinem Blog-Post: Knochen für Hunde.

Hühnerhälse sind aus folgenden Gründen ideal:

  • Hühner werden nur ca. 6 Wochen alt (Bio-Hühner werden etwas älter)
  • Aufgrund des geringen Alters ist die Verknöcherung der Hühnerhälse nicht stark
  • Es handelt sich um „handliche“ Größen
  • Oft sind sie auch noch etwas “fleischig” 🙂

Problematisch ist es jedoch, wenn der Hund die Hälse nicht kaut, sondern im Ganzen verschluckt. Oder, wenn es sich um noch größere Knochen von älteren Tieren handelt, wie z.B. das Brustbein vom Rind.

Darmverschluss Hund: Weitere Ursachen gibt es noch?

  • Starker Wurmbefall (speziell beim Welpen)
  • Verwachsungen und Vernarbungen im Darmbereich
  • Darmteile haben sich ineinander verschlungen oder sich eingestülpt
  • Lähmungen oder ein tumoröses Geschehen im Darm

Was sind die Symptome für einen Darmverschluss?

  • Erbrechen von Nahrung
  • Erbrechen von Wasser
  • Durchfall oder kein Kotabsatz (je nachdem, wo sich der Fremdkörper befindet, kann durchaus noch Kot abgesetzt werden)
  • Futterverweigerung
  • Sehr harter Bauch
  • Schmerzäußerung beim Abtasten des Bauches (das gehört in tierärztliche Hände und sollte, wenn überhaupt nur ganz kurz und nur sehr, sehr vorsichtig durchgeführt werden)
  • Schlechter Allgemeinzustand

Darmverschluss Hund: Erste Hilfe

Vorstellung des Hundes in einer Klinik. Hier wird ein Röntgenbild erstellt und ggfs. eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt.

Ggfs. wird aufgrund des Erbrechens noch eine Blutuntersuchung durchgeführt. Denn erbricht der Körper häufiger und größere Mengen, werden damit auch nicht unerhebliche Mengen an Magensäure ausgeschieden. Dadurch verschiebt sich der Elektrolythaushalt und der PH-Wert. Das normale Milieu des Körpers stimmt nicht mehr.

Es handelt sich hier um einen Notfall!! Daher bitte nicht lange darauf warten, dass sich etwas bessern könnte oder lange googlen, sondern direkt und sofort in eine Tierklinik! Deinem Hund zuliebe!

Mehr Tipps für einen gesunden Hund findest du in meinem Ratgeber „Tausende an Tierarztkosten sparen“. Aktuell kannst du es als eBook bei Amazon bestellen, doch du benötigst keinen Kindle! Du kannst es natürlich auch mit deinem Smartphone oder Tablet lesen. 🙂

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

gaby engelbart

Gewitter, Feuerwerk & Co.?
Gibt es auch für deinen Hund eine ganz einfache Lösung?